Eine Weihnachtsgeschichte

Wir sitzen im Kreis um eine Leinwand in der Mitte des Raumes. Was dort zu sehen ist sind Bilder selig verzerrter Gesichter, deren Lächeln man nicht mehr wirklich als schön, aber auf jeden Fall als durch und durch glücklich und echt bezeichnen kann. Bei jedem neuen Bild wird viel gelacht und Kommentare in den Raum geworfen. Ein unbeteiligter Betrachter würde dieses Treiben als heiter und fröhlich beschreiben, doch eigentlich ist es ein trauriger Abend.

In der Fachschaft gibt es die Tradition, dass an der Weihnachtsfeier die Altgedienten verabschiedet werden. All die Legenden deren Gesichter die Erstis großteils nur noch von den unzähligen Bildern kennen oder deren Namen sie in zahlreichen Geschichten gehört haben. Menschen, die mehr Zeit ihres Lebens für die Fachschaft als das Studium geopfert haben. Menschen, die dort eine Familie gefunden haben. Menschen, die das Leben nun weitertreibt. Master in einer anderen Stadt, Berufsleben, Referendariat oder einfach in einem VW-Bus durch Europa.

Jeder bekommt seinen eigenen persönlichen Vortrag. Dabei werden besonders gute oder besonders schlechte Eigenschaften aufgezählt, alte Erinnerungen hochgerufen, Geschichten erzählt oder einfach Späße gemacht. Der Raum ist erfüllt von einer liebevoll nostalgischen Atmosphäre, die sich sogar von denen erspüren lässt, die die zu Verabschiedenden kaum oder gar nicht kennen. Es ist ein Abend, an dem man sehr stark erleben kann, was Fachschaft für viele bedeutet. Man mische nun also eine große Portion Familie, mit ein bisschen Glühwein, einem dreckigen Parkringsofa und ganz vielen alten Geschichten und man hat die perfekte Weihnachtsfeier.

Wir wünschen euch fröhliche Weihnachten!

Weihnachtsfeier